29
Mai2019
Entschädigung bei Lebensversicherung im Falle von Krebs

Kann der Versicherer nach der Krebsfrüherkennung die Zahlung verweigern?

Vor vier Monaten habe ich eine Lebensversicherungspolice bei einer bekannten Versicherungsgesellschaft abgeschlossen, bei der ich meine Frau im Falle meines Todes als meinen Begünstigten eintragen ließ. Da sie nicht arbeitet und daher kein Einkommen hat, möchte ich mich vergewissern, dass sie gut versorgt, falls ich sterben sollte. Die Versicherung schickte mir einen Fragebogen mit mehreren Fragen über meinem Gesundheitszustand, den ich ehrlich beantwortete.

Leider bemerkte ich letzten Monat einen Knoten in meinem Nacken und nach mehreren medizinischen Tests wurde bei mir Krebs diagnostiziert, der schon ziemlich gestreut hat. Meine Sorge ist jetzt, dass die Versicherungsgesellschaft behaupten könnte, dass ich relevante Information verborgen hätte und daher die Zahlung an meine Frau verweigern. Könnte das passieren?

Eigentlich nicht, da Sie ja nicht wussten, dass Sie krank sind und daher keine Informationen verheimlicht haben. Leider ist es üblich, dass Versicherungsunternehmen versuchen, Entschädigungszahlungen zu vermeiden, indem sie mit allen Tricks arbeiten. Wenn dies letztendlich in Ihrem Fall so wäre, wäre es wichtig, dass Sie durch Ihren Arzt nachweisen könnten, dass Sie tatsächlich nichts über Ihre Krankheit wussten und dass Sie erst nach dem Abschluss der Versicherung davon erfahren haben.

Hinterlasse ein Kommentar

Please enter your name.
Please enter comment.